Kontaktformular
Ursachen & Auslöser
der Schuppenflechte

Ursachen und Auslöser der Schuppenflechte

Wodurch sich die Krankheit immer wieder selbst entzündet...

Angeschoben und gesteuert wird der Krankheitsschub durch eine bis heute noch nicht geklärte genetische Veranlagung des körpereigenen Immunsystems. Deshalb zählt die Medizin die Psoriasis zu den Autoimmunerkrankungen. 

Foto Hand mit Psoriasis Plaques

Was bei einem Schub passiert, weiß man dafür inzwischen ziemlich gut. In dem Plaque-Areal weiten sich die Blutgefäße, Zellen fangen an zu wachsen und teilen sich immer schneller. Angeschoben und gesteuert wird der Krankheitsschub vom körpereigenen Immunsystem. Der Krankheitsschub geht wie folgt vor sich: das Gefäßsystem der Haut in der betroffenen Stelle wird durchlässiger. Es wandern diverse Entzündungszellen ein, die Ursprung von Entzündungsreaktionen in der Haut sind. Die Entzündungen werden begleitet von einem vermehrten Vorkommen von Abwehrzellen (Mastzellen, Makrophagen, Granulozyten) in der betroffenen Region. Gleichzeitig entwickelt sich eine Verdickung der oberen Hautschichten der Epidermis, die aus den Keratinozyten
(Hornzellen) besteht. 

Illustration Hautquerschnitt

Die Neubildung dieser Hornzellen kann bis zu zehn Mal schneller ablaufen, als bei gesunder Haut. Während normalerweise Keratinozyten nach Teilung 30 Tage brauchen, um von der untersten bis zur obersten Schicht der Oberhaut zu wandern, verkürzt sich dieser Vorgang im Plaque auf bis zu drei Tage. Gleichzeitig sind sie nicht mehr vollständig ausgebildet und bilden keinen zusammenhängenden Hornbelag mehr. Die übermäßige Ansammlung unreifer Hautzellen führt zum Schuppenbelag auf betroffenen Arealen der Haut.

Illustration verzweifelter Mensch mit Psoriasis

Ursachen von Schuppenflechte

Für einen Krankheitsschub kommen in der Regel gleich mehrere Provokationsfaktoren zusammen. Bekannte Auslöser sind psychische Belastungen, wie beispielsweise Scheidung, Tod eines Angehörigen, Verlust des Arbeitsplatzes oder Prüfungsstress. Bakterielle Infekte, wie zum Beispiel Angina oder Scharlach können mit dem Ausbruch der Psoriasis im Zusammenhang stehen. 

Auch Medikamente, zum Beispiel zur Senkung des Blutdrucks (Betablocker, ACE-Hemmer), zur Behandlung von Rheuma oder Malaria (z.B. Chloroquin) oder zur Linderung von Depressionen (z.B. Lithium) können Schuppenflechte auslösen oder verschlechtern.  Übergewicht und Tabakrauchen erhöhen das Risiko, eine Schuppenflechte zu bekommen, erheblich.